top of page

SING ES LAUT

Niveaustufe: A2-B1

 

Deutschlernen mit Musik! Über Musik und Träume sprechen und das Präteritum von starken Verben lernen.

Munich Supercrew Deutschlernen A2

SING ES LAUT

SONGTEXT

Es war ein Tag im Winter du standst da und du sangst

mitten auf dem Platz und du zeigtest keine Angst.

Du hattest ein Plakat. Auf dem stand dieser Satz.

Ich fühlte deinen Mut und ich gab dir meine Hand.

 

Musik ist die Sprache, die jeder versteht. Musik ist die Sprache, die Menschen bewegt.

Jedes Wort, jeder Satz, den du singst, ist perfekt. Sing doch einfach, was du denkst.

 

Hey hey hey, sing es einfach, sing es laut!

Hey hey hey, sing für deinen großen Traum!

Hey hey hey, sing es einfach, sing es laut! Sing für deinen großen Traum!

Hey hey hey, sing es einfach, sing es einfach!

 

Wir standen da und sangen. Die Leute kamen her.

Zusammen waren wir laut und es wurden immer mehr.

So blieben wir zusammen und singen heute noch die Lieder, die wie lieben, bis unser Sommer kommt.

 

Musik ist die Sprache, die jeder versteht. Musik ist die Sprache, die Menschen bewegt.

Jedes Wort, jeder Satz, den du singst, ist perfekt. Sing doch einfach, was du denkst.

 

Hey hey hey, sing es einfach, sing es laut!

Hey hey hey, sing für deinen großen Traum!

Hey hey hey, sing es einfach, sing es laut! Sing für deinen großen Traum!

Hey hey hey, sing es einfach, sing es einfach!

 

Musik ist die Sprache, die jeder versteht. Musik ist die Sprache, die Menschen bewegt.

Jedes Wort, jeder Satz, den du singst, ist perfekt. Sing doch einfach, was du denkst.

Sing doch einfach, was du denkst.

 

Produced by Munich Supercrew

Musik: Ekwal

Lyrics: Michael Hahn, Kurt Achatz, Shirin Kasraeian

Mix und Master: Ekwal

Konzeption, Kamera und Schnitt: Amadeus Hiller

Graphic-Design: Kurt Achatz

Didaktik: Shirin Kasraeian

Informationen zum Song

Der Song „Sing es laut“ richtet sich an Deutschlernende auf A2- bis B1-Niveau. Wenn Sie auf der Suche nach kreativen Ideen für den Einsatz von Musik in Ihrem Unterricht sind, finden Sie hier einige Tipps.

Mit diesem Song können Sie das Präteritum starker Verben einführen, wiederholen oder vertiefen. Außerdem können Sie Übungen zur Bildung von Relativsätzen mit Relativpronomen nach einer Präposition machen.  

Nutzen Sie entweder den Song als Audio für das Hörverständnis und/oder das Musikvideo auf YouTube, um zusätzlich das Hörsehverstehen zu trainieren. Denn die im Songtext erzählte Geschichte wird im Video bebildert. Hier können Sie bei Bedarf auch die Untertitel einschalten. In den vorliegenden Materialien, die Sie als PDF herunterladen können, finden Sie den Text des Songs und Übungsvorschläge und Arbeitsblätter für den Unterricht.

Grammatik und Wortschatz in diesem Song:

  • Präteritum (starke Verben: stehen, singen, haben, geben, bleiben, werden, kommen, sein)

  • Relativsätze (mit Präpositionen)

  • über Wünsche und Träume sprechen

  • über Musik sprechen

Aufgaben für den Unterricht

Vorentlastung: Die TN lesen den Text auf Arbeitsblatt 1, bevor sie den Song hören. Der Text ist eine inhaltliche Zusammenfassung des Songtextes und enthält alle wichtigen Begriffe, die die TN zum Verständnis brauchen. Alle unbekannten Vokabeln sollten zuerst geklärt werden. Die TN lassen sich dann von der kleinen Geschichte inspirieren und malen ein Bild in den Kasten unter dem Text oder finden online oder in Zeitschriften ein Bild, das sie in den Kasten kleben.

 

Bei TN, die bereits das Präteritum hatten, können Sie vor dem Hören des Songs, die Präsensformen des Lesetextes auf Arbeitsblatt 1 ins Präteritum setzen lassen.

 

Hörverstehen: Drucken Sie den Text auf Seite 4-5 aus und schneiden Sie die Strophen auseinander. Die TN setzen beim (oder nach dem) Hören des Songs den Songtext zusammen, indem sie die Textschnipsel in die richtige Reihenfolge bringen.

 

Hörverstehen (Präteritumformen): Die TN ergänzen beim Hören im Lückentext auf Arbeitsblatt 2 die Präteritumformen. Gegebenenfalls hören die TN den Song mehrfach. Falls die TN das Präteritum starker Verben noch nicht kennen, könnte zuvor eine Vorentlastung der Formen erfolgen. Die Verben sind: stehen, singen, haben, geben, bleiben, werden, kommen, sein.

Zur Ergebniskontrolle können Sie den Songtext auf Seite 3 austeilen.

 

Textproduktion/schreiben: Diese Aufgabe kann entweder in Einzel- oder Gruppenarbeit erledigt werden. Jeder TN erhält das Arbeitsblatt 3, auf dem eine Person mit einem Plakat abgebildet ist. Die TN können das Gesicht der Person ausmalen oder ein Gesicht aus einer Zeitschrift o.Ä. aufkleben. Jeder TN schreibt nun einen Wunsch, ein Motto oder eine Forderung auf das Plakat. Dabei können die TN entweder die eigene Perspektive oder die Perspektive von jemand anderem einnehmen. Wenn die TN in Gruppen arbeiten, sollten die Sprüche auf den Plakaten dasselbe Thema haben (z.B. verschiedene Aspekte des Klimaschutzes). Gerne können Sie auch Themen vorgeben. Die Plakate werden im Plenum vorgestellt.

 

Grammatik: Die TN üben auf Arbeitsblatt 4 Relativsätze für fortgeschrittene Lerner (B1+), die bereits Relativpronomen mit Präpositionen anwenden können. (Lösungsblatt auf Seite 13)

 

Schreiben/sprechen: Die TN sprechen über Musik. Was bedeutet ihnen Musik? Welche Rolle spielt sie in ihrem Leben? Welche Musik hören sie und wann? Dazu können die TN das Arbeitsblatt 5 nutzen. Sie können im Plenum ihre musikalischen Vorlieben vorstellen, ggf. auch Lieblingsmusik von ihrem Smartphone abspielen. Die anderen TN kommentieren dann die Musik: Mögen sie das Lied oder das Musikgenre auch? Warum (nicht? Kennen sie ähnliche Songs?

 

Die Klasse kann am Ende eine gemeinsame Playlist mit den Lieblingssongs der TN erstellen (entweder als Plakat mit den Namen der Songs und der Künstler oder als Playliste auf Spotify o.Ä.). Alternative für fortgeschrittene Lerner: Sie recherchieren deutschsprachige Songs zu bestimmten Themen (Liebe, Natur, Arbeit usw.)

 

Kreativ sein/sprechen: Die TN bearbeiten das Arbeitsblatt 6. Hier sollen sie ihre Wünsche oder Träume auf das Arbeitsblatt malen (ggf. Stichwörter notieren). Ihren Namen (es kann auch ein Fantasiename sein) schreiben sie auf das Arbeitsblatt. Nach ca. 10 Minuten werden die Ergebnisse eingesammelt und gemischt. Die TN bekommen nun jeweils das Arbeitsblatt einer anderen Person und präsentieren dann anhand der Bilder und Wörter die Träume und Wünsche der Person.

 

Sprechen: Ist Musik die Sprache, die jeder versteht? Die TN testen das im Plenum: Sie spielen (singen oder summen) einen Song ihrer Wahl, der bei ihnen eine bestimmte Emotion weckt. Die anderen TN raten, um welche Emotion es geht. Fortgeschrittene TN können darüber sprechen, zu welcher Gelegenheit man die Songs am besten hören könnte (z.B. beim Putzen oder beim Spazierengehen) und warum die Musik gut zu der Situation passt.

 

Kreativ sein: Mit Musik kann man Geschichten erzählen: Suchen Sie ein klassisches Stück oder ein Instrumental-Stück aus und spielen Sie es im Plenum. Die TN sollen gut zuhören und sich von der Musik inspirieren lassen. Sie können je nach Niveaustufe Wörter und Ideen sammeln, die zur Musik passen. Mit diesen schreiben sie eine kleine Geschichte, basteln eine Collage (z.B. in Gruppenarbeit) oder malen ein Bild, ggf. können sie auch als Hausaufgabe Fotos machen, die sie dann im Plenum präsentieren. Musiktipps für diese Aufgabe:

  • Beethoven „Für Elise“

  • Brahms „Ungarische Tänze“ Nr. 5 in Fis-Moll

  • Mozart „Capriccio in C Major“

  • Chopin „Etude Op. 10 No. 4“

  • Scott Joplin „The Entertainer“

 

Tipp: Die TN können ein Musikvideo zu „Sing es laut“ (oder einem anderen deutschsprachigen Song) drehen, in dem sie die darin erzählte Geschichte nachspielen. Das Musikvideo kann entweder aus gemalten Bildern oder Fotos bestehen oder mit dem Smartphone gedreht werden.

 

Wenn es ohne Technik gehen soll: Die TN überlegen sich in Gruppearbeit eine Mischung aus Pantomime (Strophen) und Tanz-Choreographie (Refrain) und führen sie vor. Oder sie erstellen ein Plakat mir einer Bild-Story zum Song mit gemalten Bildern oder ausgedruckten Fotos, die sie selbst gemacht haben.